Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

<Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen

Benno Faerber



Homosexueller Jude!
Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 26.09.1869
Geburtsort: Loslau | Oberschlesien
Ermordet am: 28.05.1942
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Benno Faerber wurde am 26. September 1869 in Loslau in Oberschlesien, heute Wodzislaw in Polen, geboren.1

Ein in Gericht in Berlin verurteilte ihn nach §175. Wahrscheinlich entließ man ihn 1940 aus der Haft. Später wohnte er in Berlin.

Benno Faerber wurde am 28. Mai 1942 als Nichthäftling im Alter von 72 Jahren im KZ Sachsenhausen ermordet.

Er gehörte er zu der Gruppe der Juden die nach dem Brandanschlag auf die NS-Ausstellung "Das Sowjetparadies" im KZ Sachsenhausen ermordet wurden.
Autor: Rainer Hoffschildt, Hannover (Dezember 2017), Lothar Dönitz.
Fussnoten:
1 KZ Sachsenhausen 1939-1945: ⟩ Internet-Totenbuch der Gedenkstätte Sachsenhausen.
2 Siehe auch:⟩ Fußnoten/Anmerkungen
   Gedenkbuch Benno Faerber in der Zentralen Datenbank von ⟩  Yad Vashem ¦ Shoah Opfernamen