Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen & des Männerlagers im KZ Ravensbrück

Fritz Wittek



Häftlingsnummer 2554
KZ Ravensbrück | Männerlager
Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 05.06.1899
Geburtsort: Unbekannt
Ermordet am: 29.10.1942
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Fritz Wittek wurde am 5. Juni 1899 geboren. Am 4. September 1942 transportierte man ihn als Einzeleinlieferung in das Männerlager des KZ Ravensbrück, wo die SS ihn als Homosexuellen einstufte und er vermutlich die Häftlingsnummer 2.554 erhielt.

Fritz Wittek wurde am am 29. Oktober 1942 im Alter von 43 Jahren im KZ Ravensbrück | Männerlager ermordet.

Vermutlich 1936 verurteilte ein Gericht den etwa 33-Jährigen wegen "widernatürlicher Unzucht" zu einer Zuchthausstrafe von wahrscheinlich zwei Jahren und drei Monaten und zur Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte für mehrere Jahre. Zur Strafverbüßung überführte man ihn 1936 auch in das Zuchthaus Celle. 1938 war diese Strafe verbüßt.

1941 wohnte er in ⟩  Menden, in der Werringser Straße Nr. 61 und arbeitete nun nicht mehr als Heilgehilfe, sondern als Schmied.

Die Kriminalpolizei Menden verhaftete ihn am 1. September 1941. Offenbar wurde er nun wegen "Beleidigung" im homosexuellen Zusammenhang zu einer kurzen Gefängnisstrafe verurteilt. Die Kriminalpolizei Dortmund befahl am 12. Januar 1942 seine KZ-Haft.

Am 24. Februar 1942 transportierte die Polizei ihn in das ⟩  KZ Buchenwald, wo er die Häftlingsnummer 5.887 erhielt und als Rosa-Winkel-Häftling eingestuft wurde. Man brachte ihn im Block 10 unter. Vermutlich kam auch er, wie fast alle Homosexuellen im KZ Buchenwald in die Strafkompanie, in der die Häftlinge mit besonders schwerer Arbeit belastet wurden.

Bereits am 13. März 1942 überführte man ihn in das Männerlager des Ravensbrück, wo er die Häftlingsnummer 1.768 erhielt.

Kurt Weichert wurde am 30. April 1942 im KZ Ravensbrück | Männerlager im Alter von 39 Jahren ermordet.
Autor:
Rainer Hoffschildt (Hannover). Ich danke Wolfgang Röll aus der Gedenkstätte Buchenwald für die Informationen. Ich danke dem Historiker Bernhard Strebel, Hannover, für zusätzliche Informationen aus dem Archiv der Gedenkstätte Ravensbrück; Lothar Dönitz (Berlin, 2020).
Quellen:
• Archiv der Gedenkstätte Buchenwald.
• Archiv der Gedenkstätte Ravensbrück
• Niedersächsisches Landesarchiv, Hauptstaatsarchiv Hannover, Hann. 86 Celle Acc. 142/90 Nr. 4564