Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

<Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen

Georg Klimas

Rosa Winkel 62625 für Georg Klimas

Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 24.06.1903
Geburtsort: Königshütte
Ermordet am: 13.01.1945
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Georg Klimas wurde am 24. Juni 1903 in Königshütte geboren und katholisch getauft. Er war verheiratet, hatte ein Kind und wohnte später in Bismarckhütte in Oberschlesien.

Am 17. August 1940 verurteilte den 37-Jährigen das Amtsgericht Mannheim wegen „widernatürlicher Unzucht“ zu fünf Monaten Gefängnis, abzüglich von vier Wochen Untersuchungshaft. Er war nicht vorbestraft.

Zur Strafverbüßung transportierte man ihn aus dem Gefängnis Mannheim am 12. September 1940 zur Schwerstarbeit in das ⟩ Strafgefangenenlager Rodgau (Wikipedia), Lager I, in Dieburg in Hessen. Dort beschrieb man ihn beim Zugang wie folgt: 1,62 m groß, schwache Gestalt, rasiert, helle Augen und mittelblondes Haar. Am 20. Dezember 1940 hat man ihn angeblich zu seinem Strafende im Lager Rodgau aus der Haft entlassen.2

Etwa im März 1943 ging er dem KZ Sachsenhausen zu, wo man ihn zur Nummer 62.625 machte. Georg Klimas verstarb am 13. Januar 1945 im KZ Sachsenhausen im Alter von 41 Jahren.
Autor: Rainer Hoffschildt.
Quellen:
KZ Sachsenhausen 1939-1945: ⟩ Internet-Totenbuch der Gedenkstätte Sachsenhausen.
Schwul-lesbisches Zentrum Stuttgart Weissenburg e.V ⟩  Der Liebe wegen...Georg Kllimas