Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

<Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen

Kurt Baumgart


Häftlingsnummer 1752 - KZ Flossenbürg
Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 30.06.1913
Geburtsort: Mannheim
Ermordet am: 24.09.1942
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Kurt Baumgart wurde am 30. Juni 1913 in Mannheim geboren und katholisch getauft. Der ledige Arbeiter lebte später in Heitersheim in Baden.

Am 2. November 1938 verurteilte den 25-Jährigen das Landgericht Freiburg im Breisgau wegen „widernatürlicher Unzucht“ zu drei Jahren Zuchthaus und zu fünf Jahren Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte. Anfang 1940 befand er sich im Zuchthaus Sonnenburg bei Küstrin, heute Polen, und man transportierte ihn von dort am 31. Januar 1940 zur Schwerstarbeit im Moor in das Strafgefangenenlager Börgermoor im Emsland. Dort beschrieb man ihn beim Zugang wie folgt: 1,68 m groß, schlanke Gestalt, rasiert, dunkelbraune Augen und schwarzes Haar. Weiter ging es von dort Ende August 1940 in das Zuchthaus Bremen-Oslebshausen. Zu seinem Haftende am 4. November 1941 entließ man ihn nicht in die Freiheit, sondern die Polizei überführte ihn auf Anweisung der Kriminalpolizei Karlsruhe in das Polizeigefängnis Bremen. Bereits am 22. Dezember 1941 ging er dem KZ Flossenbürg in Bayern zu, wo man ihn zur Nummer 1.752 machte und ihn in die Kategorie § 175- Häftling einstufte.
Karteikarte
Bild: 🔎 Effektenkarte KZ Flossenburg; Haftgrund § 175; Anschrift der Mutter.
Am 18. Juli 1942 ging es weiter in das Männerlager des KZ Ravensbrück in Brandenburg, wo er die Häftlingsnummer 2.125 erhielt und in die Gruppe der „Berufsverbrecher“ eingestuft wurde. Nach zwei Monaten, am 24. September 1942, verstarb Kurt Baumgart im KZ Ravensbrück im Alter von 29 Jahren.
Autor: Rainer Hoffschildt (Hannover). Ich danke dem Historiker Christian-Alexander Wäldner, Weetzen, für zusätzliche Informationen.
Ich danke Prof. Rüdiger Lautmann, Berlin, der im ITS in Bad Arolsen forschte, für zusätzliche Informationen. Archiv der Gedenkstätte Ravensbrück.
Ich danke dem Historiker Bernhard Strebel, Hannover, für zusätzliche Informationen.
Quellen:
Schwul-lesbisches Zentrum Stuttgart Weissenburg e.V ⟩  Der Liebe wegen...Kurt Baumgart