Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

<Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen

Werner Braun



Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 10.02.1914
Geburtsort: Hamburg
Ermordet am: 28.08.1940
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Werner Braun wurde am 10. Februar 1914 in Hamburg geboren und evangelisch getauft.1 Der Ledige wohnte auch später in Hamburg und war von Beruf Tiefbauarbeiter und Arbeiter.

Die Daten zu ihm sind sehr rudimentär und nicht mehr sicher zusammenzufügen. Vom 1. bis zum 3. Oktober 1935 befand sich ein Gleichnamiger ohne weitere Hinweise zu seiner Identifizierung im KZ Hamburg-Fuhlsbüttel. Ein Gericht verurteilte ihn 1936 nach §175. Vom 2. April bis zum 11. Mai 1937 befand er sich in Untersuchungshaft und danach in Strafhaft. Auch 1937 hatte ein Gericht ihn nach §175 verurteilt. Im Juni 1938 transportierte man ihn in das KZ Sachsenhausen, wo die SS ihn als §175-Vorbeugungshäftling einstufte und er die Häftlingsnummer 6.715 erhielt. Dort verhörte ihn die SS nochmals wegen homosexueller Handlungen, vermutlich 1939.

Werner Braun verstarb am 28. August 1940 im Alter von 26 Jahren im KZ Sachsenhausen.

Im Dezember 1940 befasste sich die Staatsanwaltschaft Berlin erneut mit ihm. Weiter ist zu ihm bekannt, dass er auch zu einem weiteren Zeitpunkt dem KZ Sachsenhausen zugegangen war, denn er hatte noch die zweite Häftlingsnummer 2.375 und dass er zu einem nicht bekannten Zeitpunkt wegen homosexueller Handlungen im KZ Sachsenhausen nach §175 zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden war.
Autor: Rainer Hoffschildt, Hannover (Dezember 2017). Ich danke Andreas Pretzel,Berlin, für die Informationen aus dem Landesarchiv Berlin.
Ich danke Ulf Bollmann, Staatsarchiv Hamburg, für zusätzliche Informationen.
Fussnoten:
1 KZ Sachsenhausen 1939-1945: ⟩ Internet-Totenbuch der Gedenkstätte Sachsenhausen.