Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen & des Männerlagers im KZ Ravensbrück

Walter Richard Klaubert



Häftlingsnummer 1420
KZ Ravensbrück | Männerlager
Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 31.08.1905
Geburtsort: Plauen | Vogtland
Ermordet am: 17.04.1942
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Walter Richard Klaubert wurde am 31. August 1905 in Plauen im Vogtland in Sachsen geboren. Er war später Arbeiter von Beruf, war seit 1935 verheiratet und hatte ein Kind. Die Familie wohnte in Plauen. Er bezeichnete sich als gottgläubig und gehörte somit keiner alt-etablierten Kirche an.

Am 22. Juli 1940 verhaftete ihn die Kriminalpolizei Plauen. Er dürfte nun bald wegen homoseexueller Handlungen zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden sein. Die Strafe verbüßte er zuletzt zur Schwerstarbeit bis zum 6. Januar 1942 ⟩  Strafgefangenenlager Rodgau, Lager I in Dieburg bei Darmstadt in Hessen.

Der Justizvollzug entließ ihn nicht mehr in die Freiheit, sondern lieferte ihn der Polizei aus. Die Polizei transportierte ihn auf Befehl der Kriminalpolizei Plauen am 20. Februar 1942 in das KZ Buchenwald bei Weimar, wo die SS ihn als Homosexuellen einstufte und er die Häftlingsnummer 6.503 erhielt. Außerdem teilte man ihn zur Schwerstarbeit als "K"-Häftling im Steinbruch der Strafkompanie zu.
Fragebogen


Bild: 🔎 KZ Buchenwald - Häftl. Pers. Bogen; Häftl.ArtHomos;
Letzte Wohnung: ⟩  Plauen/Vogtl., Mühlberg 17.
Von Buchenwald überführte man ihn am 14. März 1942 mit wohl 36 weiteren §175-Opfern in das Männerlager des KZ Ravensbrück in Brandenburg, wo er die Häftlingsnummer 1.420 erhielt.

Walter Klaubert wurde einen Monat darauf am 17. April 1942 im Alter von 36 Jahren im KZ Ravensbrück | Männerlager, angeblich um 18.00 Uhr ermordet.
Autor:
Rainer Hoffschildt (Hannover). Ich danke Wolfgang Röll aus der Gedenkstätte Buchenwald für die Informationen aus dem Archiv der Gedenkstätte Buchenwald. Ich danke dem Historiker Bernhard Strebel, Hannover, für zusätzliche Informationen aus dem Archiv der Gedenkstätte Ravensbrück; Lothar Dönitz (Berlin, 2020).
Quellen:
• Karteikarten im ⟩  Aroslen Archives International Center on Nazi Persecution (ehem. Internationaler Suchdienst Arolsen.)