Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Zachäus-Kirchengemeinde Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Stolpersteine

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen & des Männerlagers im KZ Ravensbrück

Wilhelm Schäfer



Häftlingsnummer 3893
KZ Ravensbrück | Männerlager
Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 01.02.1892
Geburtsort: Preetz | Schleswig-Holstein
Ermordet am: 28.04.1943
Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Wilhelm Schäfer wurde am 1. Februar 1892 in ⟩  Preetz in Schleswig-Holstein geboren. Von Beruf war er Walzendreher.

Von 1939 bis 1943 war er in der Gefangenenkartei in Hamburg als "Sittenverbrecher" ver-zeichnet. Von Hamburg transportierte man ihn am 15. Dezember 1939 in das ⟩  Zuchthaus Bremen-Oslebshausen.

Nach der Strafverbüßung überführte man ihn in das ⟩  KZ Neuengamme

Etwa im April 1943 ging er dem Männerlager des KZ Ravensbrück zu, wo er die Häftlingsnummer 3.893 erhielt und als §175-Häftling eingestuft wurde.

Wilhelm Schäfer wurde am 28. April 1943 im Alter von 51 Jahren im KZ Ravensbrück | Männerlager ermordet.
Autor: Rainer Hoffschildt (Hannover). Ich danke dem Historiker Bernhard Strebel, Hannover, für zusätzliche Informationen aus dem Archiv der Gedenkstätte Ravensbrück. Ich danke Ulf Bollmann, Staatsarchiv Hamburg, für zusätzliche Informationen; Lothar Dönitz, Berlin, 2020.